Diagnoseverfahren

Augendiagnose

 

Grundlage der Augendiagnose (Irisdiagnose/ Iridologie) ist die Vorstellung, dass sich der gesamte Organismus mit allen Organen in der Iris (Regenbogenhaut des Auges) widerspiegeln soll.
Die Augendiagnose gilt auch in der Naturheilkunde nicht als eine beweisende Diagnostik, sondern wir nutzen sie als Hinweisdiagnostik. Nach der Erfahrung vieler Naturheilkundler können die Erkenntnisse aus der Irisdiagnose Hinweise auf verschiedene ursächliche Krankheitsanlagen geben und es möglich machen, ein darauf aufbauendes individuelles Therapiekonzept zu erstellen.

 

Bei der Irisdiagnose untersuche ich das Auge durch ein spezielles Irismikroskop, das die Iris bis zu 45-fach vergrößern kann. Die Untersuchung ist schmerzlos und es ist auch keine Gabe von Augentropfen o.ä. erforderlich.

 

Die Irisdiagnose wird von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, nicht anerkannt und ist wissenschaftlich nicht bewiesen.