Synergetische Homöopathie

 

 

Die Synergetische Homöopathie ist eine Weiterentwicklung der Klassischen Homöopathie. Sie verbindet die Lehre Dr. S. Hahnemanns (1755-1843), des Begründers der Klassischen Homöopathie, mit den Arbeitsmethoden der Kinesiologie und wurde von der Heilpraktikerin Angelika Zimmermann entwickelt.


 

Die Synergetische Homöopathie hat das Ziel, unsere Lebenskraft (= Selbstheilungskraft) umfassend zu stärken. Dafür werden verschiedene homöopathische Arzneimittel ausgewählt, die sich erfahrungsgemäß gegenseitig ergänzen. Durch die direkte Körperbefragung (Kinesiologie) ermittele ich ganz individuell genau diejenigen homöopathischen Mittel, die den Selbstheilungsprozess zum jetzigen Zeitpunkt bestmöglich unterstützen können.

 

Können wir eine Krankheit aus eigener Kraft überwinden, ist dies ein Zeichen ausreichend starker Selbstheilungskräfte. Dauert eine Krankheit jedoch länger oder verschlimmert sie sich, zeigt dies, dass unsere Selbstheilungskräfte Stärkung benötigen. Selbst wenn unser Organismus weiß, wie der gesunde Zustand wieder herzustellen ist, fehlt ihm jetzt die Kraft, es „über den Berg“ zu schaffen.

 

Mit der gestärkten Selbstheilungskraft können wir nicht nur körperlich gesünder werden, sondern gewinnen auch mehr innere Kraft, unsere Persönlichkeit und unsere Begabungen noch besser zu entfalten.

 

Die direkte Körperbefragung ist angelehnt an den sogenannten kinesiologischen Muskeltest der „Angewandten Kinesiologie“. Der Begriff Kinesiologie geht zurück auf das griechische Wort für Bewegung, in der Medizin wird er für Bewegungslehre und Untersuchung der Muskeln verwendet. In der „Angewandten Kinesiologie“ ist der Muskeltest Teil einer alternativmedizinischen Methode zur Verbesserung der Gesundheit und dient in der „Synergetischen Homöopathie“ dazu, über das Informationssystem des muskulären Spannungszustandes die individuell passenden homöopathischen Mittel auszuwählen. Dabei wird die getestete Person aufgefordert, den zum Testen benutzten Körperteil (zum Beispiel einen Armmuskel) gegen den Druck der testenden Person an seinem Platz zu halten.
  
Die Homöopathie und die angewandte Kinesiologie sind alternativmedizinische Methoden,die von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, nicht anerkannt sind, da wissenschaftliche Beweise fehlen.

 

Der Gesetzgeber dagegen erkennt die Homöopathie als besondere Therapierichtung an, hat die Homöopathie in das Arzneimittelgesetz aufgenommen, regelt im homöopathischen Arzneibuch die Herstellung und monographiert die Inhaltsstoffe, regelt auch die gesetzlich vorgeschriebene Qualität der homöopathischen Arzneimittel.